Erste Fahrversuche auf der Nordschleife 2014

Antworten
Benutzeravatar
Pancho2016
Beiträge: 5
Registriert: 06 Mai 2016, 16:09
Aktuelle Fahrzeuge: Alfa Romeo GiuliettaQV
Kontaktdaten:

Erste Fahrversuche auf der Nordschleife 2014

Beitrag von Pancho2016 » 29 Jun 2016, 22:39

Alfa Romeo Giulietta QV 235 PS
Originalzustand
https://www.youtube.com/watch?v=0mqe9dpi2Rc

Veröffentlicht am 02.11.2014


FREIES FAHREN AUF DER NORDSCHLEIFE

Rückblick:
1
Auch bei unsrem Event gibt’s Unfälle und Unterbrüche.
Am frühen Morgen schon, bei extrem glitschiger Strecke.
Es wird uns dann, der zweiten Gruppe, bei der Fahrerbesprechung eindringlich nahegelegt, in der 1. Runde
-bei gelben Blinklichtern / geschwenkten gelben Flaggen- nicht zu überholen, also grösste Vorsicht walten zu lassen.
Die Strecke sei extrem rutschig / schmierig.
2
Saublöd:
Bin tatsächlich plötzlich zuvorderst in der langen Kolonne. Kann nur noch ganz knapp einen Porsche „vorbeiblinken“.
Dann kommt die erste, wild geschwenkte gelbe Flagge in Sicht.
Alle anderen bleiben -wie eben von der Rennleitung befohlen- schön hinten, halten sogar brav Abstand. So muss ich zu meinem Schreck, als blutiger NS-Anfänger für die Nachfolgenden die nasse Strecke auskundschaften, halte etwa eine geschätzte Viertelstunde lang das ganze Feld auf…schon etwas peinlich.
Was soll’s. Niemand reklamiert über Mittag bei mir, …ganz flotte Leute!
3
Nach meiner lahmen Einführungsrunde, geht’s, zuerst hinter einem GTA, dann hinter einem Porsche etwas zügiger im langen Kreis.
4
Stehe anfangs vermutlich zu oft und zu lange (nur halb - halb) auf der Bremse.
Die Bremsklötze scheinen das überhaupt nicht zu mögen.
Plötzlich gibt’s Ungewohntes. Es rubbelt ganz brutal beim Anbremsen. Das Lenkrad vibriert stark. Es scheint mir gar, als hüpften und polterten vorne Radaufhängung, Bremsanlage, Felgen samt Reifen.
Ich befürchte einen Moment lang, die Vorderräder, zumindest die gesamte Vorderradbremse zu verlieren, was natürlich nicht geschieht. Die Motivation leidet.
5
Hinter dem Fiat ergänze ich trotz Bremsproblemen meine kargen Streckenkenntnisse.
Der flotte „Pfadfinder“ will mir dann offenbar -von Runde zu Runde „einen Zacken zulegend“- ohne, dass ich dies überhaupt je von ihm verlangt hätte- beweisen, jederzeit und jeden Orts auf der NS, eine sofortige Ruhepause einlegen zu können, bzw. seine Karre jederzeit und jeden Orts, enganliegend an x-beliebigen Leitplanken, sogar gegen die Fahrtrichtung, einparken zu können.
Nur, um mal kurz mit freundlich winkenden (männlichen) / weiblichen Zuschauern ein instruktives Schwätzchen abzuhalten.
Immerhin und zum Glück aller:
Einen erneuten Unterbruch verursacht er mit seiner eleganten, etwas missratenen Spezialeinlage nicht.
Bagatellschaden vorne rechts. Rechts streift das Vorderrad leicht am Gehäuse.
Die etwas erlahmte Karre schleppt sich samt Fahrer ins Ziel.
Das komische Karosserietuning wird vom Fahrer mittels Brett und Hammer rasch und fachmännisch zurück gebügelt.
Weiter geht’s!
6
Die Strecke
-ist einmalig (man träumt davon), schwierig / anforderungsreich, in jeder Beziehung…und…gefährlich.
-hab ich nun doch noch, entgegen meines verstaubten Vorsatzes, etwas kennengelernt / erfahren, …immerhin.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast